TAGESABLAUF

Wenn die Kinder morgens kommen, begrüßen sie die Kindergärtnerinnen und schauen sich um. Eine Kindergärtnerin sitzt am Tisch, putzt Gemüse, schält Obst oder stellt.zusammen, was sie zum Brötchen backen braucht. Für das spätere gemeinsame Essen wird alles vorbereitet. Die Kinder können dabei helfen.
Einige Kinder sind in der Puppenecke und kochen für die Puppenkinder. Die Zutaten für das Puppenmahl wurden zuvor im Kaufladen gekauft. Hier finden die Kinder alles, was für Puppenkinder gebraucht wird, denn Steine, Tannenzapfen, Kerne, Kastanien, Holzklötzchen und Stöcke lassen sich durch die lebendige Phantasie der Kinder beliebig verwandeln.
In der Bauecke entwickeln die Kinder mit Tüchern, Klötzchen, Wurzeln und großen Steinen ein Reich. Mit Schafen, Pferden und Püppchen entsteht ein Puppenspiel. Andere Kinder bauen aus Tischen und Stühlen ein Schiff, das sie – plötzlich sind sie Tiere – zum Zirkus umfunktionieren.
Mit einem Lied wird zum Aufräumen übergeleitet. Die Kinder sortieren, rollen Bänder auf und schütteln Tücher. Haben alle Dinge ihren Platz gefunden, gehen wir zum Händewaschen.
Mit einem Lied ziehen wir in den Raum und beginnen den rhythmischen Teil, unseren Reigen. Er besteht aus Versen, Reimen, Liedern und kleinen Geschichten, entsprechend der jeweiligen Jahreszeit. Die geführte Bewegung wirkt belebend auf Sprache und Spiel.
Nun ist es Zeit für das gemeinsame Essen. Zu Beginn und zum Ende der Mahlzeit wird ein Dankgebet gesprochen. Danach gehen wir in den Garten und jäten unsere Beete.
Im Sandkasten wird gebaut, gekocht, gematscht. Im Gartenhaus versammeln sich Kinder zum Rollenspiel, andere springen Seil oder laufen Stelzen. Manchmal gehen wir auch in den Park oder zum Bächle, im Winter gehen wir zum ›Rutscherle‹ fahren.
Zum Abschluss des Vormittags kommen die Kinder im Märchenkreis zur Ruhe, bevor die ersten abgeholt werden.
MENÜ

Startseite
Aktuelles
über uns
Waldorfpädagogik
die drei Säulen
Tagesablauf
Jahreskreislauf
Elternmitarbeit
Kontakt/Impressum
Galerie